Sel. Josef Mayr-Nusser: Laie, Familienvater und Märtyrer (g)

3. Oktober

Josef Mayr-Nusser wurde am 27. Dezember 1910 in Bozen geboren. Als Vinzenzbruder setzte er sich für die Armen ein und als Diözesanjugendführer motivierte er zum entschiedenen Zeugnis für Christus. Um seinem Gewissen treu zu bleiben, verweigerte der junge Familienvater am 4. Oktober 1944 den Treueeid auf das nationalsozialistische Regime aus religiösen Gründen. Nach schwerer Untersuchungshaft starb er am 24. Februar 1945 auf dem Weg in das Konzentrationslager Dachau in einem Viehwaggon in Erlangen. Am 17. März 2017 wurde er im Dom von Bozen selig gesprochen.

Lesehore

Commune-Texte für ein Märtyrer (Jahreskreis), außer Zweite Lesung, Responsorium und Oration: siehe unten.

Heilige Messe (rot)

Messe aus den Commune-Texten für Märtyrer: „7. Für einen Märtyrer außerhalb der Osterzeit“ (Messbuch S. 906)


Lesungen aus den AuswL, z.B.: 2 Makk 6,18.21.24-31 (Com Mt: ML VI, S. 817), Joh 12,24-26 (Com Mt: ML VI, S. 601 – Hl. Januarius)

3. Oktober

Ausstellung der Rollups

Es gibt zwei identische Ausstellungen mit 10 Rollups, die über das Leben und die Aktualität von Josef Mayr-Nusser informieren.

Hier erhalten Sie zusätzliche Informationen zur Ausstellung.

Sie wünschen einen Vortrag oder eine Lesung über Josef Mayr-Nusser?

Hier geht es zu den Angeboten des Katholischen Bildungswerkes