Josef Mayr-Nusser mag keine Massenkundgebungen, ihm sind die kleinen Gemeinschaften lieber. Er möchte nicht im Mittelpunkt stehen, sondern im Stillen arbeiten und so handeln, dass sein Leben seinen Glauben widerspiegelt.

Die Erneuerung der Kirche geschieht durch die Wiederentdeckung der Gemeinschaft. Menschen, die füreinander da sind und das Wort Gottes hören, treffen sich, um ihre Begeisterung und Leidenschaft miteinander zu teilen.

Sie treffen sich jeden Mittwochmorgen in der Kirche von St. Johann im Dorf.

„Vorbei ist die Zeit der Massenorganisationen religiösen Charakters, vorbei die Zeit der prunkenden Aufmärsche mit wehenden Fahnen und klingendem Spiel! Man hat viel, viel umlernen müssen und umstellen, gerade in den klassischen Ländern des katholischen Vereinswesens.

Heute sind es die kleinen Gruppen einsatzbereiter Jungmänner, auf denen die Hoffnungen der geistlichen Hirten unseres Volkes ruhen. Wie vieles hat doch zerbrechen müssen, bis wir wieder demütig genug waren, ganz klein und bescheiden anzufangen, bis wir zur Einsicht kamen, dass es nicht ankommt auf die Mitgliedskarte und das Abzeichen, sondern allein auf das Erfülltsein mit dem übernatürlichen Geiste.“

(„Warum Katholische Aktion“, Schulungsvortrag)

Josef Mayr-Nusser

Anregungen für heute:

Gelingt mir noch wirkliche Kommunikation in einer Welt der social media?

Wo mache ich die Erfahrung von echter Gemeinschaft?

Braucht meine Gemeinschaft Mauern oder hat sie offene Türen?

„Sie hielten an der Lehre der Apostel fest und an der Gemeinschaft, am Brechen des Brotes und an den Gebeten.“

Apg 2,42​

Lehramtliche Texte

Gaudium et spes: Die pastorale Konstitution über die Kirche in der Welt von heute (2. Vaticanum): „Doch das brüderliche Gespräch der Menschen findet seine Vollendung nicht in diesen Fortschritten, sondern grundlegender in jener Gemeinschaft von Personen, die eine gegenseitige Achtung der allseits erfaßten geistigen Würde verlangt.“

„Da nun aber jede Gemeinschaft aus mehr oder minder vielen Gliedern besteht, so ist eben die Beschaffenheit dieser Glieder für die ganze Gemeinschaft von ausschlaggebender Bedeutung.“ Ansprache in Säben (Wallfahrt): Die Kraft des Heiligen Geistes (Pfingsten 1934)

 

„In den Gemeinschaften: Christus soll herrschen nicht nur in den Einzelnen und in den Familien, Christus soll herrschen auch in den Staaten, im öffentlichen Leben!“ Christkönig (2. Sitzung der Verbandleitung des Jungmänner-Verbandes, Bozen,       23.10.1935)

 

„Diese ganz unscheinbaren, kleinen Gruppen, die wohl in jeder Pfarrei nur einen verschwindenden Bruchteil bilden, sind unsere Hoffnung: Welche Wirksamkeit soll diese Handvoll Tatchristen nun entfalten?“ Zum Beginn des neuen Arbeitsjahres: Christuserfüllte Persönlichkeiten (6. Sitzung der Verbandsleitung des Jungmänner-Verbandes, Bozen, 15.7.1938)

Josef Mayr-Nusser

Ausstellung der Rollups

Es gibt zwei identische Ausstellungen mit 10 Rollups, die über das Leben und die Aktualität von Josef Mayr-Nusser informieren.

Hier erhalten Sie zusätzliche Informationen zur Ausstellung.

Sie wünschen einen Vortrag oder eine Lesung über Josef Mayr-Nusser?

Hier geht es zu den Angeboten des Katholischen Bildungswerkes